Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Wolf, Albert

Albert Wolf wurde am 3. Juli 1852 in Kaiserswerth als Sohn der Eheleute David Abraham Wolf und Johanna Elkan geboren. 1884 heiratete er in Schierstein, dem Geburtsort seiner Frau, Karoline „Lina“ Kahn. Sie zog nach der Hochzeit zu ihm. Ihre Tochter Martha wurde am 12. Mai 1886 in Kaiserswerth geboren. Albert Wolf arbeitete als Viehhändler und wohnte mit seiner Familie im eigenen Haus Am Markt 55. Er war Ehrenvorsitzender des Krieger-Vereins in Kaiserswerth

Seine Tochter Martha heiratete den Weilburger Kaufmann Arnold Jessel. Mit ihm bekam sie drei Kinder: Ruth (geboren 1911), Edith (geboren 1913) und den Sohn Leonhard „Leon“ Jessel, der am 15. Juni 1918 in Duisburg zur Welt kam. Die kleine Edith verstarb 1916 und wurde in Kaiserswerth begraben.

Am 25. Dezember 1931 verstarb in Kaiserswerth Albert Wolfs Ehefrau Lina. Er blieb zunächst in Kaiserswerth. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde ihm, nachdem man sich gewaltsam Zugang zur Wohnung verschafft hatte, viele Einrichtungsgegenstände zertrümmert. 1936 flüchteten nach Angriffen auf ihr Geschäft in Duisburg Arnold und Martha Jessel knapp vier Monate zu ihm nach Kaiserswerth.

1938 entschloss sich Albert Wolf schließlich zur Emigration: Sein Haus Am Markt 55 musste er dafür verkaufen. Am 13. Mai 1939 meldete sich der 87-Jährige Albert Wolf nach Den Haag in die Niederlande ab. Dann lebte er bis 1942 in Venlo mit seinen Nichten. Albert Wolf starb am 25. Februar 1942 in Venlo, als das Haus während einer Razzia durchsucht wurde.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf