Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Oppenheimer, David

David Oppenheimer wurde am 16. Juni 1885 in Usenborn im Kreis Büdingen geboren. Der Ort liegt zwischen Frankfurt am Main und Fulda. Seine Eltern waren der Kaufmann Samuel Oppenheimer und dessen Frau Sarah, geborene Flörsheim. David Oppenheimer hatte noch vier Geschwister: Willi (1887-1936), Selma (1890-1986), Arthur (1893-1944) und Bertha (1896-1989).

Am 9. Juni 1916 heiratete David Oppenheimer in Frankfurt am Main Rosalie Pappenheimer. Sie war als Kind der Eheleute Moritz und Mina Pappenheimer, geborene Kahn, am 13. Mai 1894 in Dornheim, Kreis Groß-Gerau, zur Welt gekommen. Das Ehepaar Oppenheimer bezog eine gemeinsame Wohnung in Frankfurt am Main und am 24. Februar 1917 kam ihr erstes Kind zur Welt: Werner. Kurze Zeit später zog die junge Familie nach Mönchengladbach an den Niederrhein. Hier kamen die Töchter Lotte Bettina (geboren 1918) und Irmgard (geboren 1919) zur Welt.

Seit 1910 arbeitete David Oppenheimer als Prokurist für die Herrenkonfektionsfabrik „Flörsheim & Co“ in Mönchengladbach. Er wurde später Teilhaber und seit 1936 war er Alleininhaber der Textilfabrik. Das Unternehmen „Flörsheim & Co“ hatte 1937 noch über 290 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im März 1938 schied David Oppenheimer unfreiwillig im Rahmen der „Arisierung“ aus dem Unternehmen aus.

In Düsseldorf wohnte die Familie Oppenheimer in der Cecilienallee 33. Ihre Wohnung wurde am 9. November 1938 zerstört. Zunächst zogen sie in die Wohnung ihres Verwandten Hermann Flörsheim am Kaiser-Friedrich-Ring 25 in Oberkassel, dann in eine kleine Wohnung in der Gartenstraße, wo sie sich auf die Emigration vorbereiteten. Am 9. Mai 1939 verstarb sein Vater Samuel Oppenheimer in Frankfurt am Main. 

Alle drei Kinder konnten zunächst nach Großbritannien emigrieren. Am 19. November 1940 verließen Lotte Bettina und Irmgard den Hafen von Liverpool mit Ziel Amerika. Sie erreichten Boston am 5. Dezember 1940.

Auch David und Rosalie Oppenheimer wollten über die Niederlande die Emigration nach Amerika bewerkstelligen. Sie waren schon am Bord ihres Schiffes, als es aufgrund des Kriegsbeginns am 10. Mai 1941 wieder in den niederländischen Hafen zurückkehren mussten. Danach wohnte das Ehepaar Oppenheimer in der niederländischen Stadt Eindhoven. Sie wohnten in der H.H. van Brabantplein 7. 

Seit dem 3. Mai 1942 mussten sie einen „Judenstern“ an ihrer Kleidung tragen. Ab dem 9. April 1943 wurde das Ehepaar im Internierungslager Vught festgehalten. Am 21. April 1943 wurden sie aus dem Internierungslager Vught in das Ghetto Theresienstadt deportiert. Die 49-jährige Rosalie Oppenheimer verstarb im Ghetto am 21. Dezember 1943. Ihr Mann David wurde aus dem Ghetto Theresienstadt am 28. Oktober 1944 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und dort nach der Ankunft ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf