Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Gutkind, Meta

geb. Gutmann

Am 27. März 1902 wurde Meta Gutmann in Breslau geboren. Ihre Eltern waren Moritz Gutmann und dessen Frau Tine, geborene Müller. Die Familie wohnte in Breslau bei ihrer Geburt unter der Adresse Ring 4. Meta hatte noch einen älteren Bruder, Martin Gutmann, der am 10. Mai 1900 in Breslau zur Welt gekommen war. Meta wohnte bis zu ihrer Heirat in Breslau. Dort heiratete sie am 31. Dezember 1929 den Berliner Kaufmann Fritz Gutkind. Zu diesem Zeitpunkt muss sie bereits einmal verheiratet gewesen sein mit einem Mann namens Pincus. Mit ihrem zweiten Ehemann Fritz Gutkind zog sie nach Berlin. Dort wohnten sie u.a. in der Barbarossastraße 50.

Am 25. April 1939 zog Meta Gutkind mit ihrem Ehemann von Berlin-Schöneberg nach Düsseldorf in die Wagnerstraße 7. Dorthin war auch ihr Bruder,  der Arzt Dr. Martin Gutmann und ihre Mutter Tine Gutmann, am 29. März 1939 aus Aachen kommend, gezogen. Ihr Bruder meldete sich am 17. Mai 1939 mit Ziel Niederlande ab, später ging er nach Belgien. Ihre Mutter Tine Gutmann blieb in Düsseldorf und wohnte fortan in ihrem Haushalt. Am 29. Januar 1940 mussten sie in die Grafenberger Allee 74 umziehen. 

Die Eheleute Gutkind und Tine Gutmann wurden am 27. Oktober 1941 von Düsseldorf in das Ghetto von Litzmannstadt/Łódź deportiert. Dort wurden sie dem Zimmer 2 der Kollektivunterkunft Fischstraße 21 zugeteilt. Meta Gutkind wurde am 6. Mai 1942 aus dem Ghetto von Litzmannstadt/Łódź in das Vernichtungslager Chełmno gebracht und am nächsten Tag ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf