Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Hirsch, Jenny

geb. Daniel

Jenny Daniel wurde am 18. Dezember 1883 in Weißenfels an der Saale geboren. Ihre Eltern, Gustav und Sarah Daniel, geborene Schloß, hatten noch eine weitere Tochter, Martha. Sie war am 19. September 1879 in Scheusingen zur Welt gekommen. Ihr Bruder Siegmund Daniel war am 20. Juli 1886 in Weißenfels geboren worden.

Jenny Daniel heiratete am 26. Juni 1906 Theodor Hirsch aus Frankenwinheim, die Ehe blieb kinderlos. Seit 1911 lebten sie in Düsseldorf in der Kaiser-Wilhelm-Straße 55. Ihr Mann besaß eine Essigfabrik. Ende 1937 kaufte ihr Mann Theodor Hirsch mit seinem Bruder Ignatz Hirsch das Grundstück Grunerstraße 19. Am 29. März 1938 zog Jenny Hirsch mit ihrem Mann Theodor dort ins Hochparterre, nachdem der Vorbesitzer Dr. Moritz Katz im Frühjahr 1938 in die Niederlande ausgewandert war. Ihr Schwager Ignatz Hirsch zog im November 1938 in den ersten Stock des Hauses zur Familie Oberländer. Am 28. April 1940 verstarb ihr Mann Theodor Hirsch in Düsseldorf. Er wurde 69 Jahre alt. Jenny Hirsch ließ ihren Mann auf dem neuen jüdischen Friedhof in Düsseldorf begraben.

Die Witwe Jenny Hirsch wurde am 27. Oktober 1941 mit ihrem Schwager Ignatz Hirsch und der Familie Oberländer von Düsseldorf in das Ghetto von Litzmannstadt/Łódź deportiert. Ihr Grundstück Grunerstraße 19 wurde am 25. Oktober 1941 beschlagnahmt und die Wohnung versiegelt. Die Möbel und der Hausrat wurden versteigert und das Grundstück am 13. Februar 1942 endgültig umgeschrieben. Zu ihrem beschlagnahmten Vermögen gehörten auch Wertpapiere der „Rheinischen Stahlwerke“ im Wert von 500 RM.

Im Ghetto von Litzmannstadt/Łódź musste Jenny Hirsch in das Zimmer 4 der Kollektivunterkunft Fischstraße 15 einziehen. Sie versuchte aus dem Ghetto eine Postkarte an ihren Bruder Siegmund Daniel in Leipzig zu schicken, die allerdings beschlagnahmt wurde. Jenny Hirsch wurde am 7. Mai 1942 mit dem IV. Transport aus dem Ghetto von Litzmannstadt/Łódź nach Chełmno gebracht und dort am nächsten Tag ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf