Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Heumann, Selma

geb. Friedsam

Selma Heumann wurde am 6. Dezember 1874 als Tochter von Simon und Therese Friedsam, geborene Günther, in Bodendorf an der Ahr geboren. Sie hatte noch einen Bruder, Adolf Friedsam (1873-1916). Selma Heumann heiratete am 9. Mai 1899 den Kaufmann Julius Jonas Heumann (geboren 1872). Ihr Mann führte in Benrath ein Textilgeschäft in der Schulstraße. Das Ehepaar bekam drei Töchter: Thea (geboren 1900), Martha (geboren 1902) und Helene (geboren 1904). Am 4. Februar 1923 verstarb ihr Mann in Benrath. Selma Heumann führte das Geschäft mit Hilfe ihrer Töchter weiter. Die Familie wohnte in Düsseldorf-Benrath in der Hauptstraße 46.

Selma Heumann wurde in der Pogromnacht am 9. November 1938 verletzt und erlitt einen Herzanfall. An den Folgen verstarb sie am 27. Januar 1940 im Israelitischen Asyl in Köln-Ehrenfeld.

Ihre Tochter Helene Blumenfeld emigrierte im August 1937 mit ihrer Familie. Sie starb 1944 in ihrem Versteck in Holland, weil sie gegen ihre Zuckerkrankheit keine Medikamente besorgen konnte. Die Tochter Thea  Eichenwald floh im Juli 1939 in die Niederlande. Sie überlebte die Verfolgungszeit und emigrierte 1947 mit ihrer Schwester Martha Bernstein in die USA.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf