Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Kahn, Johanna

Johanna Kahn wurde am 10. Mai 1867 in Düsseldorf-Benrath als Tochter des Metzgers August Kahn und dessen Frau Sibilla, geborene Wallach, geboren. Bei ihrer Geburt wohnte die Familie in Benrath im Haus Mittelstraße 25, jetzt Hauptstraße (Benrath). Schon ihr väterlicher Großvater Isaac Kahn hatte als Metzger in Benrath gearbeitet.

Am 26. April 1915 wurde Johanna Kahn in Benrath mit dem Hinweis „auf Reisen“ abgemeldet. Am 19. Juli 1916 erfolgte der Wiederanzug nach Düsseldorf-Benrath in die Schmiedestraße 5, heute Sistennichstraße. Von dort wurde Johanna Kahn am 19. Mai 1932 nach (Essen) Werden an der Ruhr abgemeldet. Am 25. November 1938 zog sie wieder nach Düsseldorf, von Werden an der Ruhr kommend.

Nächste und letzte Adresse für Düsseldorf, vom 3. März 1939, war das sogenannte Judenhaus in der Duisburger Straße 77. Von dort wurde die unverheiratete Johanna Kahn am 21. Juli 1942 ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Sie verstarb im Ghetto am 1. März 1943.

 Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf