Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Arom, David Isaak

David Isaac Arom wurde am 1. Dezember 1897 in Osiek geboren. Seine Eltern waren Asher und Chaya Arom, geborene Brandt. David hatte noch vier Geschwister. Als er zum polnischen Militär eingezogen werden sollte, ging er nach Deutschland. Zunächst war er in Beuthen. Im Oktober 1923 zog er nach Düsseldorf.
Zwei Jahre später heiratete er Liebe Liba Weisblum. Auch seine Frau stammte aus Polen. Sie war am 11. April 1898 in Lesajsk zur Welt gekommen. Einer ihrer Vorfahren war der berühmte Rabbi Elimelech Weisblum (1717-1787).

Das Paar wohnte in der Wallstraße 3 in der Düsseldorfer Altstadt. Am 30. März 1927 wurde ihr Sohn Eduard geboren. Am 16. August 1930 folgte der Sohn Fred. Beide Kinder besuchten später die Jüdische Volksschule in der Kasernenstraße.

David Arom verdiente sein Geld als kaufmännischer Vertreter. Zunächst handelte er mit Bettenfedern, später arbeitete er als Weinvertreter. Die Familie war sehr religiös. 1938 wohnte die Familie Arom in der Karlstraße 88. Hier wurden sie in der Pogromnacht 1938 überfallen und die Wohnungseinrichtung zerstört. Kurz danach schickte das Ehepaar zunächst die beiden Söhne zu Bekannten nach Antwerpen. Sie selbst folgten am 7. Februar 1939.

Die Familie Arom lebte etwa ein Jahr in Antwerpen. Als die deutsche Wehrmacht 1940 Belgien besetzte, flüchtete die Familie nach Frankreich. Zunächst waren sie in Dünkirchen. Dann wurden sie als Flüchtlinge im Lager Brens interniert. Dieses Lager hatte zwanzig Barracken und lag in der Nähe des Ortes Gaillac im Departement Tarn. Hier waren mit ihnen etwa 1000 jüdische ausländische Flüchtlinge, die meisten aus Belgien kommend, interniert. Nach drei Monaten wurde eine große Gruppe der Internierten in das Lager Rivesaltes überführt. Von dort konnte Familie Arom fliehen.

Kurze Zeit waren sie in Montauban, dann schickten David und Liebe Arom ihre beiden Söhne in ein Kinderheim. Sie selbst gingen nach Lyon. Sie wurden dort erneut verhaftet und sollten sich mit anderen jüdischen Familien in dem kleinen Ort Aiguebelette-le-Lac in der unbesetzten Zone niederlassen. Sie standen quasi unter Hausarrest in einem Hotel.

Am 26. August 1942 startete die französische Polizei im Auftrag der Vichy Regierung eine groß angelegte Razzia. Fred Arom, der seine Eltern für ein paar Tage besucht hatte, wurde auch verhaftet. Er konnte jedoch mit Hilfe seines Vaters aus dem Autobus fliehen. Es war das letzte Mal, dass er seine Eltern sah.

Mit den anderen Verhafteten wurden David Arom und seine Frau in das Durchgangslager Drancy gebracht. Am 2. September 1942 wurden David und Liebe Arom in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert und ermordet. Ihre beiden Söhne überlebten.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf