Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Mainzer, Ella Esther

geb. Wolf

Am 8. August 1883 kam Ella Wolf in Düsseldorf zur Welt. Ihr Vater war der Metzger Lehmann Wolf. Ihre Mutter Elise war eine geborene Moser. Ella hatte noch zwei Brüder, Simon Wolf (1882 – 1939) und Otto Daniel Wolf (1885-1960). Außerdem hatte sie drei Schwestern: Regina, Bertha und Jenny. Ihre Schwester Jenny verstarb 1913 in Gerresheim im Alter von nur 23 Jahren.

Ella Wolf hatte eine Ausbildung zur Schneiderin absolviert. Vor 1908 heiratete sie in Düsseldorf Leo Mainzer (1879-1935). Zusammen zogen beide 1908 nach Witten. Dort wurde ihr Sohn Ludwig am 20. Januar 1910 geboren. 1911 kehrte die Familie Mainzer nach Düsseldorf zurück und zog in die Märkische Straße 40.
In Düsseldorf kamen am 19. Oktober 1912 und schließlich am 19. Dezember 1918 die Kinder Walter und Ruth zur Welt. Nach dem Tod ihres Ehemanns am 23. August 1935 zog Ella Mainzer in das Haus ihrer Eltern, Lehmann und Elise Wolf, geborene Moser, am Kölner Tor 32. Ihre Mutter verstarb am 30. März 1939. Ihr Bruder Otto Wolf war zu diesem Zeitpunkt schon in Amerika, wo er im September 1938 mit seiner Familie hin emigriert war. Im Juli 1939 verstarb auch ihr Bruder Simon Wolf. Ihre Schwester Bertha Dirks, geborene Wolf, wohnte seit Juni 1939 mit ihrem Sohn Walter auch in dem Elternhaus am Kölner Tor.

Ella Mainzer wurde mit ihren Kindern und ihrer Schwester Regina am 27. Oktober 1941 in das Ghetto von Litzmannstadt/Łódź deportiert. Sie musste dort mit weiteren Deportierten in das Zimmer 8 der Kollektivunterkunft Fischstraße 15 einziehen. Im Ghetto erhielt Ella Mainzer zunächst weiterhin ihre monatliche Witwenrente von der Landesversicherungsanstalt Rheinprovinz in Höhe von 34,70 RM. Diese Zahlungen wurden im März/April 1942 eingestellt. Ella Mainzer erhielt vom 7. bis zum 12. Mai 1942 alle Lebensmittelrationen ausgehändigt, wurde aber am 14. Mai 1942 zusammen mit ihren Kindern Walter und Ruth mit dem XI. Transport aus dem Ghetto von Litzmannstadt/Łódź „ausgesiedelt“ und am 15. Mai 1942 in Chełmno ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf