Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Cohen - Altmann, Franz-Anselm

Franz Anselm Cohen-Altmann stammte aus einer prominenten Düsseldorfer jüdischen Familie. Sein Vater, Justizrat Stephan Cohen-Altmann, war bis 1921 Vorsteher der Repräsentanten der Synagogengemeinde Düsseldorf und hatte die Einrichtung des Sitzungssaales im Gemeindehaus in der Kasernenstraße gestiftet. Stephan und Chana Cohen-Altmann hatten zwei Kinder: Elisabeth (geboren 1900) und Franz Anselm (geboren am 23. Januar 1905). Elisabeth heiratete 1926 und lebte mit ihrer Familie in Magdeburg, 1933 emigrierte sie von dort nach Palästina.

Franz A. Cohen-Altmann blieb unverheiratet und litt an einer psychischen Erkrankung. 1932 ließ er sich in die Jacoby’sche Heil- und Pflegeanstalt für Nerven- und Gemütskranke nach Bendorf-Sayn einweisen.

Ab 1940 wurden jüdische Patienten in speziellen Anstalten, darunter Bendorf-Sayn, zusammengezogen. Am 30. April, am 15. Juni, am 27. Juli und am 11. November 1942 wurden die Patienten aus Bendorf-Sayn abtransportiert – unter ihnen war auch Franz A. Cohen-Altmann. Am 15. Juni 1942 wurde er von dort nach Izbica im Bezirk Lublin deportiert und vermutlich im Vernichtungslager Sobibór ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf