Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Frank, Wolf (Wolfgang)

Wolfgang (genannt Wolf) Frank wurde am 19. Januar 1893 in der polnischen Kreisstadt Grajewo geboren. Während des Ersten Weltkrieges wurde die Stadt zu großen Teilen zerstört. Vermutlich hatte der 20-jährige Wolf Frank seine Heimat zu diesem Zeitpunkt schon verlassen. 

Er heiratete die aus dem hessischen Schotten stammende Fanny Kaufmann. Sie war am 31. Dezember 1897 als Tochter von Abraham und Selma Kaufmann, geborene Kahn, geboren worden. Nach der Hochzeit wohnten sie zunächst in Schotten und zogen später nach Düsseldorf. Am 15. November 1927 kam Tochter Ellen zur Welt. Die Familie Frank wohnte zunächst in der Ehrenstraße 30, später in der Jülicher Straße 5. Im Düsseldorfer Adressbuch von 1933 ist hinter Wolf Franks Namen „Gartenbaubetrieb“ angegeben. Am 18. November 1932 zogen sie in die Zietenstraße 63. Wolf Frank arbeitete für die Jüdische Gemeinde als Friedhofsgärtner. Er betreute den neuen jüdischen Friedhof an der Ulmenstraße.

Die Schwester seiner Frau emigrierte 1939 mit ihrer Familie nach Amerika. 1940 flüchteten auch seine Schwiegereltern Abraham und Selma Kaufmann nach Südafrika. Auch die Franks wollten auswandern. Der Schwager Walter Gutheim übernahm Anfang 1941 eine finanzielle Bürgschaft für ihre Einreise in die USA. Doch die gesamten und umfangreichen Auswanderungsformalitäten konnten nicht rechtzeitig abgeschlossen werden.

Wolf, Fanny und Ellen Frank wurden am 10. November 1941 von Düsseldorf in das Ghetto von Minsk deportiert. Sie haben nicht überlebt. 

Nach dem Krieg stellte Selma Kaufmann aus Johannesburg vergeblich Nachforschungsaufträge an das Deutsche Rote Kreuz, um nach Spuren ihrer Tochter und deren Familie zu suchen.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf