Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Altmann, David

David Altmann wurde am 31. Januar 1883 als jüngstes Kind des Schneidermeisters Koppel Altmann und dessen Frau Rosalie, geborene Feuerstein, in Schrimm an der Warthe (polnisch Srem) geboren. Er hatte acht Geschwister. Das Elternhaus war orthodox geprägt. David Altmann schrieb darüber in seinem Abschiedsbrief 1941: „Die sel. Eltern haben vor allem in uns gepflanzt das fromme Herz und das unverbrüchliche G’ttvertrauen, das uns auch in dieser schweren Stunde nicht verlässt und unser fester Halt für die Zukunft ist.“ David wurde wie sein Vater Schneider. Im Ersten Weltkrieg leistete David Altmann Kriegsdienst als Offizier, und 1916 wurde ihm das Eiserne Kreuz II. Klasse verliehen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde sein Geburtsort polnisch, und die Familie zog Richtung Westen. Sein Bruder Samuel Altmann führte schon seit 1892 ein Konfektionshaus im westfälischen Münster. Dessen Düsseldorfer Filiale übernahm David Altmann.

David Altmann und Johanna heirateten 1921. Seine Frau Johanna, ebenfalls Schneidermeisterin, betrieb einen Modesalon in der Blumenstraße 9. Johanna Lesem war am 8. Juni 1889 in Thaleischweiler als viertes Kind des Ehepaars Abram und Karoline Lesem geboren worden. Ihre Mutter und ihre Schwester lebten ebenfalls in Düsseldorf.

Die Familie wohnte in der Blumenstraße 9. Am 28. Dezember 1921 wurde der einzige Sohn Alfred in Düsseldorf geboren.

Während des Pogroms 1938 wurden Wohnung und Arbeitsstätten der Familie Altmann von zwei SS-Männern völlig verwüstet. Im Februar 1939 konnte ihr Sohn Alfred Altmann mit einem Kindertransport nach Großbritannien einreisen.

David und Johanna Altmann mussten in ein sogenanntes „Judenhaus“ in die Teutonenstraße 9 ziehen. Ihren Modesalon in der Blumenstraße mussten sie aufgeben, er wurde fortan von einer „Arierin“ geführt. In einer Akte, die die Gestapo am 15. April 1941 über sie anlegte, ist vermerkt, dass sie als „jüdische Näherin für jüdische Personen von der Stadtverwaltung Düsseldorf zugelassen“ sei.

Bis zum Tag ihrer Deportation bekam das Schneiderehepaar Altmann Hilfe von ihrer langjährigen Freundin und ehemaligen Angestellten, der Schneiderin Martha Schumacher. Sie besorgte u.a. Lebensmittel, die sie als Juden nicht kaufen durften. Vor der Deportation übergab ihr das Ehepaar Altmann einige Gegenstände, die sie, wenn möglich an den ins Ausland emigrierten Alfred geben sollte.

Am 27. Oktober 1941 verließ das Ehepaar Düsseldorf und wurde mit weiteren 1001 Personen in das Ghetto von Litzmannstadt/Łódź deportiert. Dort wurden David und Johanna Altmann mit weiteren 71 Personen in das Zimmer 1 der Kollektivunterkunft des „Düsseldorfer Kollektivs“, Fischstraße 15, eingewiesen. Im Dezember 1941 schrieb David Altmann an seine Schwester Lina Kochmann nach Köln: „Meine sehr Lieben! Wir erhielten Eure Sendungen und danken Euch recht herzlich dafür. Es war sehr lieb von Euch, dass Ihr so an uns gedacht habt, da wir uns damit helfen können. (…) Von uns können wir Euch berichten, dass wir soweit gesund sind und uns eingelebt haben. Leider haben wir von Max und Irma noch nichts gehört, [mit] der lieben Johanna, Gertie, Werner sind wir öfters zusammen, sie sind wohlauf. Lasst es Euch weiter gut gehen, mit den herzlichsten Grüssen und Küssen. Euer David.“ Die Karte wurde beschlagnahmt und nicht zugestellt. Anfang Mai 1942 sollten David und Johanna Altmann „ausgesiedelt“ werden, sie wurden aber zurückgestellt. Am 27. Mai 1942 zogen David und Johanna Altmann in ein Zimmer der Wohnung 5 in der Sudetenstraße 16.

Aus den Eintragungen des Evidenzbuches des „Düsseldorfer Kollektivs“ geht hervor, dass beide im Juli 1944 noch im Ghetto von Litzmannstadt/Łódź gelebt haben. Es ist anzunehmen, dass sie im August 1944 mit einem der Transporte aus dem Ghetto in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert wurden.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf