Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Frank, Isidor

Isidor Frank wurde am 27. Mai 1887 in Witten als Sohn der Eheleute Isaak und Jeanette Frank, geborene Reingenheim, geboren. Er hatte vier Brüder.

Am 26. Mai 1919 heiratete er in Düsseldorf  Else Rosenbusch. Seine Frau war am 29. Dezember 1889 in Dinslaken als Tochter von Salomon (Sally) und Fanny Rosenbusch, geborene Bernhard, zur Welt gekommen und wohnte zum Zeitpunkt der Hochzeit in Düsseldorf.
Das Paar lebte zunächst in Isidor Franks Heimatstadt Witten in der Bahnhofstraße 17. Seine Frau Else führte in Witten ein eigenes Geschäft, das Putz- und Modewarengeschäft „Fa. Josef Herzstein„. In Witten wurde am 4. März 1922 ihr erster Sohn Heinz geboren. Der Sohn Kurt folgte am 7. Dezember 1927.

Im Oktober 1931 zog Isidor Frank mit seiner Familie nach Düsseldorf. Hier wohnte die Familie Frank in der Kasernenstraße 67 b. Isidor Frank arbeitete als Synagogendiener (Schammes) der jüdischen Gemeinde. Sein Aufgabenfeld war vergleichbar mit dem eines Küsters in einer katholischen Kirchengemeinde.

Sein jüngerer Sohn Kurt besuchte die Private Jüdische Volksschule in Düsseldorf. Sie befand sich im Rabbinerhaus in der Kasernenstraße ab 1935. Von Kurt Frank sind Zeichnungen aus dem dortigen Kunstunterricht erhalten geblieben. Sein Sohn Heinz wanderte bereits im Juni 1935 nach Amsterdam aus. Zwischenzeitlich lebte auch sein verwitweter Schwiegervater Sally Rosenbusch (1864-1943) bei ihnen im Haushalt. Nach der Zerstörung der Synagoge und des Rabbinerhauses während des Novemberpogroms 1938 war auch die berufliche Existenz von Isidor Frank in Frage gestellt.

Am 2. Januar 1939 flüchtete Isidor Frank mit seiner Frau, die die holländische Staatsangehörigkeit besaß, und seinem jüngeren Sohn Kurt ebenfalls in die Niederlande nach Amsterdam. Zunächst wohnten sie in Amsterdam in der Gaapstraat 44. Ab dem 4. Mai 1939 war ihre Adresse Amstellaan 79 III. Dort wohnte auch sein Schwiegervater Sally Rosenbusch, der etwas später aus Düsseldorf zu ihnen geflüchtet war.

Isidor Frank wurde am 23. Oktober 1942 mit seinem älteren Sohn Heinz aus dem Durchgangslager Westerbork in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Isidor Frank wurde nach der Ankunft ermordet. Sein Sohn Heinz wurde zunächst ins Lager aufgenommen. Sein Tod ist in den Sterbebüchern des Lager Auschwitz am 28. Februar 1943 vermerkt worden.

Isidor Franks Ehefrau Else Frank konnte – möglicherweise wegen ihrer holländischen Staatsangehörigkeit – länger im Durchgangslager Westerbork bleiben. Am 30. März 1943 wurde sie mit ihrem 15-jährigen Sohn Kurt in das Vernichtungslager Sobibor deportiert und dort nach der Ankunft am 2. April 1943 ermordet. Auch sein Schwiegervater Sally Rosenbusch überlebte nicht.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf