Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Schuster, Vera

Vera Schuster wurde am 6. November 1925 in Düsseldorf geboren. Ihr Vater war der Kaufmann Artur Schuster. Er führte ein Wäschegeschäft auf der Oststraße. Gebürtig war er aus St. Johann bei Saarbrücken, dort war er am 24. Mai 1883 geboren worden. Veras Mutter Margarethe war eine geborene Grüneberg und stammte aus Dortmund, wo sie am 12. Februar 1896 zur Welt gekommen war.
Am 1. Juli 1896 war ihr Vater Artur Schuster mit seinen Eltern Heinrich und Rosalie Schuster, geborene Steinberg, nach Düsseldorf gezogen. Veras Eltern hatten am 31. Dezember 1921 in Düsseldorf geheiratet.

Vera wohnte mit ihrer Familie in der Hüttenstraße 106. Sie hatten ein Kindermädchen, die auf Vera aufpasste, wenn die Eltern zur Arbeit gingen. Die Familie des Kindermädchens, Althaus, und ihre Eltern waren miteinander befreundet. Die Nachkommen des Kindermädchens übergaben der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf einige Fotos von der kleinen Vera.

Vera Schuster besuchte die Jüdische Schule in der Kasernenstraße. Einige Bilder, die sie im Kunstunterricht bei Julo Levin gemalt hat, sind erhalten geblieben und befinden sich heute im Düsseldorfer Stadtmuseum.

Während des Pogroms im November 1938 wurde auch die Wohnung von Veras Familie in der Hüttenstraße überfallen. Danach wurden die Bemühungen für eine Ausreise aus Nazi-Deutschland intensiviert. Zunächst wurde Vera am 19. Januar 1939 mit einem Kindertransport nach Belgien geschickt. 

Kurz vor der geplanten Emigration, am 19. Januar 1939, zogen ihre Eltern um in die Helmholtzstraße 9. Von dort meldeten sie sich offiziell am 2. März 1939 ab. Sie wollten nach Südamerika emigrieren. Zunächst reisten sie aber nach Belgien, um bei Vera zu sein.

In Belgien galten Vera Schuster und ihre Eltern als staatenlos. Vera erlernte den Beruf der Schneiderin. Die Emigration nach Südamerika verzögerte sich und nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges saßen sie in Belgien fest. Ihr Vater wurde in ein französisches Internierungslager verschleppt. Vera und ihre Mutter konnten zunächst noch in Belgien bleiben.

Am 5. August 1942 wurden Vera Schuster und ihre Mutter vom Durchgangslager Malines (Mechelen) in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Beide haben nicht überlebt. 

Nur ihrem Vater Artur Schuster gelang es, sich in Frankreich dem Zugriff der Nationalsozialisten zu entziehen. Er lebte nach dem Krieg zunächst in Paris, Frankreich. Am 17. März 1955 zog er wieder nach Düsseldorf und verstarb hier am 26. Juli 1955. 

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf