Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Gluskin, Abraham

Abraham Gluskin wurde am 12. Dezember 1887 in Janowska, einem kleinen Ort in der Nähe von Lemberg, geboren. Er zog am 20. September 1919 aus der Stadt Gehrden bei Hannover nach Düsseldorf. Zunächst wohnte er in der Reisholzer Straße 5. Seit dem 20. Oktober 1930 zog er mehrfach in Düsseldorf um. Seine letzte freiwillig gewählte Düsseldorfer Adresse war die Ackerstraße 144. Er musste zuletzt Zwangsarbeit in Düsseldorf leisten, sein Arbeitsbuch trug die Nummer 169/88215.

Abraham Gluskin wurde am 27. Oktober 1941 vom Güterbahnhof Düsseldorf-Derendorf in das Ghetto von Łódź deportiert. Dort lebte er mit 88 weiteren Personen im Zimmer 11 der Düsseldorfer Kollektivunterkunft in der Fischstraße 15. Er erhielt am 7. Mai 1942 keine Nahrungsmittel mehr und wurde an diesem Tag mit dem IV. Transport aus dem Ghetto von Łódź in das Vernichtungslager Chełmno gebracht und einen Tag später dort ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf