Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Adler, Charlotte

Charlotte Adler wurde am 12. August 1923 als erste Tochter von Viktor Adler (1890-1991) in Düsseldorf geboren. Ihr Vater, Viktor Adler, unterhielt ein Schokoladen- und Süßwarengeschäft in Düsseldorf in der Schadowstraße 57, in der Graf-Adolf-Straße 46 und in der Friedrichstraße 17. Er war seit 1925 in zweiter Ehe mit Bessi Adler, geborene Stern, verheiratet. 1927 und 1931 kamen Charlottes Halbgeschwister Karl-Heinz und Ilse zur Welt. 

In einem Interview von 2011 erinnerte sich ihr Halbbruder Charles (geboren als Karl-Heinz), dass Charlottes Mutter bei der Geburt verstorben war und sie bei ihrer Tante aufwuchs. Nach dem Novemberpogrom 1938 gab Charlottes Vater sein Geschäft auf und er emigrierte mit seiner Frau und seinen zwei Kindern Karl-Heinz und Ilse über die Niederlande in die USA, während sich Charlotte dazu entschied bei ihrer Tante in Düsseldorf zu bleiben. 

Am 8. Juni 1939 zog Charlotte Adler von Düsseldorf nach Mönchengladbach, wo sie bis zu ihrer Deportation lebte. Am 11. Dezember 1941 wurde die 18-jährige Charlotte Adler von Düsseldorf aus in das Ghetto Riga deportiert. Auf der Deportationsliste wurde sie als Näherin aufgeführt. Sie verstarb 1944 mit 21 Jahren.

Bei Gertrude Schneider gibt es Hinweise darauf, dass eine Charlotte Adler im KZ Kaiserwald inhaftiert war. Von dort versuchte sie gemeinsam mit dem Arzt Dr. Bischofswerder, seiner Frau Ruth und Regina Schwarz zu flüchten. Dabei wurden alle bis auf Regina Schwarz von einer Streife entdeckt und festgenommen. Charlotte Adler wurde im Anschluss an ihren Fluchtversuch im KZ Kaiserwald erschossen.

Charlottes Vater, ihre Stiefmutter und ihre Halbgeschwister lebten in Manhattan, wo Viktor Adler zunächst einen Schnellimbiss und später ein Süßwarengeschäft in Upper Manhattan betrieb. Viktor Adler verstarb am 21. März 1991 im Alter von 101 Jahren.

Autorin: Frederike Krenz, Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf