Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Graff, Karl

Karl Graff kam am 30. Juli 1889 in Krone im Kreis Bromberg als Sohn des Händlers Isidor Graff und dessen Frau Dora, geborene Sachs, zur Welt. Er hatte eine Zwillingsschwester namens Johanna. Seine Schwester heiratete 1913 in Berlin Erich Bartel und lebte danach auch in Berlin.

Karl Graff zog am 5. Dezember 1934 von Bonn nach Düsseldorf und wohnte für drei Monate, bis zum 26. Februar 1935, in der Bilker Straße 41. Bis zum 10. September 1937 lebte er wieder in Bonn, kehrte anschließend nach Düsseldorf in die Klosterstraße 144 zurück. Es folgten mehrere Umzüge innerhalb Düsseldorfs: am 5. Mai 1938 in die Steinstraße 74, am 26. Februar 1939 in die Brehmstraße 74 , am 2. November 1939 in die Stromstraße 7 und zuletzt am 6. Mai 1940 in die Karolingerstraße 88. Karl Graff war ledig und arbeitete als Kaufmann. In der NS-Zeit musste er Zwangsarbeit leisten, sein Arbeitsbuch trug die Nummer 169/293780.

Am 27. Oktober 1941 wurde Karl Graff von Düsseldorf in das Ghetto von Litzmannstadt/Łódź deportiert. Möglicherweise konnte er vor dem Transport seine Schwester in Berlin über die bevorstehende Deportation unterrichten. Seine Schwester, die seit 1920 geschieden und alleinstehend war, verübte am 18. November 1941 in Berlin Selbstmord durch die Einnahme von Schlafmittel.

Karl Graff lebte im Ghetto von Litzmannstadt/Łódź im Zimmer 9 der „Düsseldorfer“ Kollektivunterkunft Fischstraße 15. Am 5. Januar 1942 erhielt Karl Graff eine Postanweisung in Höhe von 38,70 Mark, davon musste er zwei Drittel an das „Düsseldorfer Kollektiv“ abführen.
Karl Graff wurde am 6. Mai 1942 mit dem III. „Aussiedlungstransport“ aus dem Ghetto von Litzmannstadt/Łódź in das Vernichtungslager Chełmno gebracht und dort am nächsten Tag ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf