Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Baumblatt, Adolf

Der Buchhalter Adolf Baumblatt wurde am 3. Juli 1899 in Köln geboren. Er wohnte in der Mittelstraße 17 in der Düsseldorfer Altstadt. Im August 1937 heiratete er die aus Polen stammenden Frieda Turin. Seine Frau war am 25. Januar 1897 in Warschau zur Welt gekommen. 1933 wohnte sie bereits als verwitwete Frieda Scherer in der Schadowstraße 39 in Düsseldorf und arbeitete als Verkäuferin. Sie inserierten eine Dankesanzeige in der Gemeindezeitung für den Synagogenbezirk Düsseldorf.

1940 mussten Adolf und Frieda Baumblatt aus ihrer Wohnung in der Mittelstraße 17 aus- und zwangsweise in das „Judenhaus“ Jahnstraße 60 einziehen, das der jüdischen Familie Cahn gehörte.

Am 10. November 1941 wurden Adolf und Frieda Baumblatt vom Güterbahnhof Düsseldorf-Derendorf in das Ghetto von Minsk deportiert und ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf