Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Sanders, Sofie

geb. Baum

Am 26. November 1901 wurde in Süchteln Sophie Baum geboren. Ihre Eltern waren der Viehhändler und Metzger Leopold Baum und Jenny Baum, geborene Kaufmann. Sie hatte noch eine Schwester: Erna Baum (1892 in Viersen).

Sophie Baum heiratete später den Viehhändler Isidor Isaak Sanders und zog zu ihm nach Kaldenkirchen. Eine frühere Nachbarin, Johanna Opdenplatz, erinnerte sich: „Isidor Sanders, hatte eine Grete Baum aus Süchteln zur Frau, bildhübsch, mit einem Sohn. Ein nettes Kind war das.“ Das Ehepaar Sanders zog 1936 mit dem Sohn Erich nach Süchteln zu Sophie Sanders Eltern. Am 28. Oktober 1939 zogen sie von dort nach Düsseldorf in das sogenannte „Judenhaus“ Geibelstraße 39 im Stadtteil Grafenberg. 

Alle drei wurden am 27. Oktober 1941 mit dem ersten Deportationstransport aus Düsseldorf in das Ghetto von Litzmannstadt/Łódź deportiert.

Am 22. April 1942 wurde Sophie Sanders in das Krankenhaus des Ghettos in der Richterstraße eingeliefert. Ihr Ehemann gab in seinem Schreiben an die „Aussiedlungskommission“ des Einsiedlungsamts, mit dem er die Zurückstellung von der Deportation im Mai 1942 erreichen wollte, an: „Ihre Heilung und deren Dauer ist unbestimmt.“ Später musste sie nochmals in das Krankenhaus eingeliefert werden. Überlieferte Daten sind der 15. Juli und der 7. August 1942. 

Sophie Sanders verstarb am 7. September 1942 im Ghetto von Litzmannstadt/Łódź. 

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf