Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Neumark, Eugen

Eugen Neumark wurde am 15. Mai 1864 in Dobczyce, damals zu Österreich gehörend, geboren. Sein Vater Bernhard Neumark war um 1870 nach Amerika ausgewandert. Seine Mutter Mathilda Neumark, geborene Heilmann, blieb zunächst in Dobczyve und zog um die Jahrhundertwende zu ihrem Sohn Eugen nach Düsseldorf. Eugens Bruder Louis (geboren 1866) verstarb im Dezember 1885 in Berlin.

Eugen Neumark führte zusammen mit Mathilde Meyer (1860 geboren) die Modewaarenhandlung „Neumark & Meyer“ in der Grabenstraße 6. Eugen Neumark heiratete deren jüngere Schwester Henriette. Henriette, in der Familie auch Jetta genannt, Meyer war am 22. Juli 1866 in Aachen als zweitjüngstes Kind der Eheleute Lazarus und Carolina Meyer, geborene Elkan, zur Welt gekommen. Sie hatte noch sechs Geschwister, wovon eins früh verstarb. 

In Düsseldorf kam am 29. Juni 1906 Eugen und Henriettes Tochter Ilse Marta zur Welt. Zu diesem Zeitpunkt befand sich das Geschäft „Neumark & Meyer“ am Carlsplatz 6. Der Eintrag der Firma ins Handelsregister war am 3. März 1887 erfolgt. Ab dem 16. Januar 1890 war Eugen Neumark der alleinige Inhaber. 1899 hatte Eugen Neumark dann das Geschäft bereits an den Elberfelder Leopold Falkenstein verkauft.

Seine Tochter Ilse Marta Neumark besuchte das Cecilienlyzeum und absolvierte nach dem Abschluss eine Ausbildung zur Stenotypistin. Sie blieb unverheiratet.

In den 1930er Jahren betrieb Eugen Neumark in der Salierstraße 5 in Düsseldorf-Oberkassel eine Metallwarenhandlung für Innendekoration. Er war auch Inhaber des Hauses. Privat wohnte das Paar in der Cheruskerstraße 99. Später wohnten sie in der Wagnerstraße 7. Am 23. Februar 1939 zog die Familie in die Grafenberger Allee 78, das Gemeindehaus der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, das in der NS-Zeit um ein Altersheim für Mitglieder der Synagogengemeinde erweitert worden war.

Seine Tochter Ilse Neumark wurde bereits am 10. November 1941 mit dem zweiten Düsseldorfer Deportationstransport in das Ghetto von Minsk gebracht worden. Danach verliert sich ihre Spur. 

Eugen Neumark wurde zusammen mit seiner Frau Henriette am 21. Juli 1942 mit anderen Bewohnern des Jüdischen Altersheims ins Ghetto Theresienstadt deportiert. Dort starb seine Frau Henriette am 12. August 1942. Eugen Neumark wurde am 26. September 1942 ins Vernichtungslager Treblinka gebracht und ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf