Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Aumann, Selma

Selma Aumann kam am 14. Oktober 1898 in Eisenbach, Kreis Limburg, als Tochter von  Gustav und Rosalie Aumann, geborene Marx, zur Welt. Sie hatte sechs Geschwister: Gustav, Rosa, Berta, Mathilde, Siegmund und Albert.

Selma Aumann arbeitete zunächst als Hausangestellte in ihrer Geburtsstadt Eisenbach und zog am 23. Juni 1934 nach Düsseldorf. Dort wohnte und arbeitete sie anfangs in der Königsallee 86 bei der jüdischen Familie Hornstein. Die letzte Adresse vor ihrer Deportation war die Goethestraße 18. Dort wohnte sie als Untermieterin der jüdischen Familie des aus Essen stammenden Kaufmanns Leo Gumpertz. Der Vertreter für Textilwaren war erst im Dezember 1938 mit seiner Frau Anna und der 17-jährigen Tochter Ellen in die Goethestraße 18 gezogen. Das Haus war in seinem Besitz und wurde zu einem sogenannten „Judenhaus“. 1940 wohnten hier schon die Witwe Anna Meyer und Julius Blumenthal.

Selma Aumann wurde am 27. Oktober 1941 von Düsseldorf aus in das Ghetto von Litzmannstadt/Łódź deportiert und dort in das Zimmer 2 der Kollektivunterkunft in der Fischstraße 21 eingewiesen. Sie wurde im Ghetto für die Arbeit in der Mieder-Anfertigung vorgeschlagen. Am 7. Mai 1942 wurde Selma Aumann über ihre bevorstehende „Aussiedlung“ aus dem Ghetto von Litzmannstadt/Łódź informiert, am 8. Mai 1942 mit dem V. Transport aus dem Ghetto „ausgesiedelt“ und am nächsten Tag im Vernichtungslager Chełmno ermordet.

Nach dem Krieg versuchte ihr Bruder Otto Aumann von New York aus ihr und das Schicksal ihres Bruders Siegmund Aumann mit einer Anfrage beim ITS in Bad Arolsen zu klären.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf