Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Gutmann, Tine

geb. Müller

Tine Müller wurde am 10. Juni 1878 in Jarotschin, Posen, geboren. Sie heiratete den Kaufmann Moritz Gutmann und lebte mit ihm viele Jahre in Breslau. Hier kamen ihre Kinder Martin (geboren 1900) und Meta (geboren 1902) zur Welt. Mit ihrem Ehemann wohnte Tine Gutmann in Breslau im eigenem Haus, Ring 4. Ihr Mann führte den Zigaretten- und Tabakfabrik „Unida“ in Breslau. Nach seinem Tod blieb sie in der Stadt und übernahm die Firma. Tine Gutmann war 1934 noch im Deutschen Reichs-Adressbuch für Industrie, Gewerbe und Handel als Inhaberin der Zigaretten- und Tabakfabrik „Unida“ in Breslau, Lohestraße 21 verzeichnet.

Am 29. März 1939 zogen sowohl Tine Gutmann als auch ihre beiden Kinder nach Düsseldorf. Gemeinsam wohnten sie dort in der Wagnerstraße 7. 

Die Witwe Tine Gutmann wurde zusammen mit ihrer Tochter und deren Ehemann am 27. Oktober 1941 von Düsseldorf in das Ghetto von Litzmannstadt/Łódź deportiert. Tine Gutmann musste dort mit ihrer Tochter, ihrem Schwiegersohn und 46 weiteren Personen im Zimmer 2 der Kollektivunterkunft Fischstraße 21 leben. Sie wurde am 6. Mai 1942 mit ihrer Tochter Meta aus dem Ghetto von Litzmannstadt/Łódź „ausgesiedelt“ und am nächsten Tag in Chełmno ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf