Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Waltuch, Lina Mina

geb. Kaufmann

Mina, genannt Lina, Waltuch wurde am 19. Dezember 1876 in Heilbronn geboren. Ihre Eltern waren Mayer und Babette Kaufmann, geborene Strauss. Sie heiratete den Kaufmann Sally Waltuch. Ihr Sohn Ernst Waltuch wurde am 9. November 1906 in Gelsenkirchen geboren.

Die Familie zog später nach Düsseldorf. Dort arbeitete ihr Sohn Ernst als Rechtsanwalt. Linas Ehemann Sally Waltuch verdiente in Düsseldorf sein Geld in der Schuhbranche. 1934 wohnte das Ehepaar in der Bismarckstraße 93. Am 17. September 1936 verstarb ihr Mann. Im gleichen Jahr emigrierte Lina Waltuch in die Niederlande. Dort wohnte schon ihr Sohn Dr. jur. Ernst Waltuch mit seiner Familie.

Im April 1942 war die gesamte Familie unter der Adresse Wijk B 54 in dem kleinen Ort Ter Aar gemeldet. Ein Foto von Lina Waltuch ist überliefert.

Am 22. April 1943 wurde Lina Waltuch zunächst im Internierungslager Vught festgehalten. Am 5. Mai 1943 kam sie in das „Judendurchgangslager“ Westerbork. Am 18. Mai 1943 wurde sie von dort in das Vernichtungslager Sobibor deportiert und nach der Ankunft ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf