Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Hachenberg, Adele

geb. Oppenheimer

Adele Oppenheimer wurde am 4. Dezember 1893 Essen in Essen geboren. Sie heiratete den Essener Kaufmann Carl Hachenberg. Die Ehe blieb kinderlos. Am 17. Oktober 1919 zog das Ehepaar von Essen nach Düsseldorf in die Erkrather Straße 158. Am 7. Juli 1923 verstarb Carl Hachenberg im Alter von nur 33 Jahren. In der Folgezeit wohnte Adele Hachenberg in der Hüttenstraße 95 und seit dem 4. Dezember 1936 in der Hildebrandtstraße 26.

Sie wurde am 27. Oktober 1941 von Düsseldorf in das Ghetto von Litzmannstadt/Łódź deportiert und musste dort mit 57 weiteren Personen im Zimmer 4 der Kollektivunterkunft Fischstraße 15 leben. Sie erhielt über das „Düsseldorfer Kollektiv“ die Evidenznummer 0171 sowie die Brotkartennummer 168316.
Adele Hachenberg wurde am 6. Mai 1942 mit dem III. Transport in das Vernichtungslager Chełmno gebracht und dort am nächsten Tag ermordet.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf