Sie haben die richtige Internetadresse für das Gedenkbuch der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Erinnerung an die jüdischen Opfer 1933 – 1945 aufgerufen.
Die Seiten sind optimiert für den Abruf mit einem Tablett oder einem Computer.
Vielen Dank für Ihr Verständnis



You have accessed the correct internet address for the memorial book of the state capital Düsseldorf in memory of the Jewish victims from 1933 to 1945.
The pages are optimized for viewing with a tablet or computer.
Thank you for your understanding.

Bitte drehen Sie Ihr Gerät ins Querformat

Gedenkbuch

Blumenfeld, Helene

geb. Heumann

Helene Heumann wurde am 20. Dezember 1904 in Düsseldorf geboren. Ihre Eltern waren der Kaufmann Jonas Heumann und dessen Frau Selma, geborene Friedsam. Helene hatte noch zwei ältere Schwestern: Therese (geboren 1900) und Martha (geboren 1902). Ihre Mutter suchte per Inserat am 8. Juli 1909 im „Israelitischen Familienblatt“ ein „Jüdisches Mädchen, welches die bürgerliche Küche versteht und im Haushalt mit tätig ist“ zum 1. August. Ein Dienstmädchen sei vorhanden.

Am 4. Februar 1923 verstarb ihr Vater Jonas Heumann im Alter von 50 Jahren. Nach seinem Tod unterstützen Helene und ihre Schwestern die Mutter im Geschäft für Manufakturwaren und Herrenkonfektion in der damaligen Schulstraße 4 in Benrath.

Am 12. Februar 1933 heiratete Helene Heumann den Kaufmann Paul Blumenfeld. Er war am 11. November 1902 in Wanne-Eickel als Sohn der Eheleute Otto und Rosa Blumenfeld, geborene Cahn, zur Welt gekommen. 

Drei Jahre nach der Hochzeit, am 25. Mai 1936, wurde ihre Tochter Gabriele geboren. Noch im selben Jahr, am 9. Oktober 1936, meldete sich ihr Mann Paul Blumenfeld aus Düsseldorf „auf Reisen“ ab. Er suchte nach einer Emigrationsmöglichkeit für seine Familie, zunächst in Prag, wohin ihm Frau und Tochter im August 1937 folgten. Angesichts der schwelenden Sudetenkrise in der Tschechoslowakei zogen die Blumenfelds im Juni 1938 ins niederländische Groenlo nahe der deutschen Grenze. Am 17. März 1939 zogen sie weiter nach Soest/Niederlande, wo sie in der Hartmanlaan 33 wohnten. Im Februar 1941 wohnte die Familie schließlich in der Burgemeester Grothestraat 55. Mit der Begründung: „Mitglied des Jüdischen Rates“ war ihr Mann Paul Blumenfeld von der „Einweisung“ in das „Judendurchgangslager“ Westerbork ausgenommen worden. In einer „Aufzählung von Juden, wohnhaft in der Gemeinde Soest“, vom 31. Juli 1943 erscheint der Name der Familie nicht mehr.

Im Juni 1943 wurde ihr Ehemann Paul Blumenfeld, der mit seinem Schwager Walter Eichenwald in Nuenen untergetaucht war, verhaftet, in das „Judendurchgangslager Westerbork“ und von dort sofort am 29. Juni 1943 in das Vernichtungslager Sobibór gebracht und am 2. Juli 1943 ermordet.

Auch Helene Blumenfeld und ihre Tochter Gabriele tauchten unter. Ab dem 1. Oktober 1943 konnten sie bei der Familie Paddenbrug in Soest Unterschlupf finden. Helene Blumenfeld litt an Diabetes. Wegen ungenügender ärztlicher Versorgung (Insulinmangel) starb sie am 8. Oktober 1944 im Krankenhaus von Amersfoort. 

Ihre Tochter Gabriele war mit neun Jahren Vollwaise und überlebte in der Familie Paddenbrug. Nach dem Krieg konnte sie im Juli 1947 gemeinsam mit ihren Tanten Thea Eichenwald und Martha Bernstein sowie ihrem Cousin Gert Eichenwald in die USA emigrieren.

Autorin: Hildegard Jakobs, Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf